Zwei Kilo weniger in nur 24 Stunden?

Bis es wieder Zeit ist, Badeanzug oder Bikini hervorzuholen, dauert es noch etwas. Doch wer dann eine gute Figur machen möchte, kann sich eigentlich gar nicht früh genug bemühen, überflüssige Pfunde loszuwerden.

24 Stunden Diät

Rasche Erfolge beim Abnehmen verheißt die „24-Stunden-Diät“: Zwei Kilogramm soll die Waage weniger anzeigen, wenn man die Anweisungen exakt befolgt.

Ganz schnell schlank werden – wer wünscht sich das nicht?! Aber was taugt ein Programm wie die „24-Stunden-Diät“, die jetzt vom „Wellness- und Aktivmagazin“ FIT FOR FUN entwickelt und vorgestellt wurde? Wird da nicht viel zu viel versprochen? Nämlich viel zu viel Gewichtsverlust in so kurzer Zeit?

Skepsis ist angebracht. Ruckzuck- oder Crashdiäten sind schließlich eine heikle Sache, sollen unter Umständen sogar gesundheitsgefährdend sein. Stoffwechsel und Kreislauf könnten Schaden nehmen, warnen Wissenschaftler. Außerdem müsse mit dem berühmt-berüchtigten Jo-Jo-Effekt gerechnet werden.

 

Die Schnelldiät im Test

Also sollte die angeblich so gut funktionierende Diät einmal gründlich unter die Lupe genommen werden. Das passiert am besten in einem Selbstversuch. Schon zum Auftakt ist festzustellen: Von wegen 24 Stunden!

Das Programm beginnt bereits am Freitagnachmittag. Zunächst geht es vorwiegend darum, die Kohlenhydratspeicher des Organismus zu leeren. Und dafür ist verstärktes Körpertraining erforderlich.

 

So soll es funktionieren

Dahinter steckt ein buchstäblich natürliches Prinzip: Sind die Kohlenhydratreserven erschöpft, ist der Körper auf vorhandene Fettdepots angewiesen.

Das intensive Training soll bewirken, dass in kürzester Frist möglichst viel Fett verbrannt wird. Die Experten von FIT FOR FUN empfehlen eine gleichmäßige Mischung aus Kraft- und Ausdauertraining.

Intervaltraining

Das sogenannte Intervalltraining gilt als besonders effektiv. Auch bei anderen Reduktionsdiäten wird dazu geraten. Während das Konditionstraining den Stoffwechsel ankurbelt, wird durch kraftbetonte Übungen allmählich Muskelmasse aufgebaut.

Die Ernährung muss selbstverständlich auf das Konzept abgestimmt sein. Auf die Zufuhr von Kohlenhydraten ist zu verzichten. Vorrangiger Energielieferant sollte Eiweiß sein.

 

So sieht der Ablauf aus

Wie bereits angemerkt: Mit 24 Stunden kommt man offenbar nicht hin. Idealerweise nimmt man sich für das Programm ein ganzes Wochenende vor.

Nachdem am Freitagnachmittag und -abend die ersten harten Trainingseinheiten absolviert sind, geht es am Samstag gleich mit dem zweiten Sportblock weiter. Wieder steht Intervalltraining auf dem Plan.

Vier Mahlzeiten sind vorgesehen. Die wichtigsten Komponenten der Diät-Ernährung sind Eier, Fisch sowie Milch- und Geflügelprodukte. Wer mag, kann auch etwas mageres Fleisch zu sich nehmen. Von Schlemmen kann allerdings keine Rede sein. Für Frauen sind insgesamt maximal 800 Kalorien erlaubt, für Männer 1000.

Interessant zu wissen: Wenn man sich während des Programms müde und ausgelaugt fühlt, ist das ein gutes Zeichen – dafür, dass reichlich Fett verbrannt wird. So behaupten es zumindest die Fachleute von FIT FOR FUN.

Ist am Sonntag der letzte Trainingsabschnitt geschafft, kann aufgeatmet werden. Nun darf sich der tapfere „Diätler“ entspannen und dem Körper Gelegenheit für die „Nachverbrennung“ von Fett geben.

 

Fazit des Kurzprogramms

Ob Kohlsuppenkur, Ananasdiät oder Pampelmusenprogramm: Die „24-Stunden-Diät“ ist auch so ein Blitzverfahren. Nur mit dem Unterschied, dass Sport einen Schwerpunkt bildet und überwiegend eiweißreiche Nahrung verzehrt wird.

Da es sich ausdrücklich um eine Kurzdiät handelt, sind keine Schäden zu befürchten. Eine längere Anwendung des strikten Programms ist keinesfalls zu befürworten.

Es kann gar nicht oft genug betont werden: Wer dauerhaft und vernünftig abnehmen möchte, sollte sich unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung achten und regelmäßig Sport treiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.